Freitag, 20. Juli 2012

[Rezension] Stephanie Meyer - Seelen


So, ich habe mich schlussendlich, nach langem Überlegen, auch an diese Wälzer herangetraut, und ich muss sagen, alle Lobeshymnen auf dieses Buch sind total gerechtfertigt, denn bei  „Seelen“ handelt es sich definitiv um ein sehr gutes Buch.
Allein schon die Idee für diese Geschichte zu haben, Hut ab!

Zum Buch: (Hardcover Version)

Seiten: 864
Preis: 24,90 Euro 
Originaltitel: "The Host"
ISBN-13: 978-3551581907

Zum Inhalt:

Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Sogenannte Seelen haben sich in den menschlichen Körpern eingenistet und ihre Kontrolle übernommen. Nur wenige Menschen sind noch frei und leisten Widerstand, so wie Melanie. Als sie gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft gegen die Verdrängung aus ihrem Körper - und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Die Suche nach Jared, Melanies Geliebtem, wird dadurch nicht gerade einfacher, vor allem, weil auch Wanda nach und nach Gefühle für ihn entwickelt.
(Amazon Inhaltsangabe)

Meine Meinung:

Entgegen vielen anderen Meinungen, die besagten, am Anfang wäre es schwierig in die Geschichte hineinzufinden, muss ich sagen, dass ich das Gefühl überhaupt nicht hatte. Gut, verschiedene Kapitel vom Anfang sind ein wenig schwierig zu verstehen (wie z.b. der erste Traum) aber ich kann das nicht als totale Schwierigkeit beschreiben.
 Vor allem den Schreibstil von Meyer mag ich sehr. Melanies und Wandas Gedankengänge, zum Beispiel wenn sie miteinander streiten, dem anderen etwas vorenthalten wollen usw. sind sehr gut umgesetzt. Wanda gefiel mir am Anfang überhaupt nicht, sie ist der Eindringling, die versucht das Leben von Melanie zu zerstören. Allerdings entwickelt sie sich im Buch immer weiter und wächst mir nach und nach richtig an Herz. Als Seele ist Wanda sehr aufopferungsvoll, und will immer jedem und allen helfen auch wenn sie selbst daran stirbt; sogar den Menschen, die eigentlichen ihren Tod wollen. Nach und nach wird das auch ihrem Umfeld bewusst, so dass es immer verzwickter wird, eine Entscheidung über ihr zukünftiges Leben zu fällen…
Mir kamen die fast 900 Seiten wirklich sehr kurz vor, und ich fand auch überhaupt keine Längen in diesem Buch, so wie andere es bemängeln. Immer wieder geschieht etwas neues, manchmal muss man fast weinen, manchmal lacht man sich kaputt oder lächelt über das störrische Verhalten der einen, oder der uneingeschränkten Liebe von anderen (wie z.b. von Jamie) Die einzelnen Charaktere kann ich eigentlich sehr gut nachvollziehen. Sie sind alle sehr komplex und gar nicht oberflächig. Der Autorin ist es wirklich gelungen, die Menschen mit ihrem Fehlverhalten, ihren Wünschen und ihrer Liebe für andere sehr gut zu beschreiben, und ihre Charaktere so in den Köpfen der Leser lebendig werden zu lassen. Besonders Ian wird immer mehr einer meiner Lieblinge. Ihn interessiert nicht die Hülle, sondern den Charakter dahinter, was mal erfrischend anders ist, als in den üblichen Büchern, wo oft nur das Aussehen eine Rolle spielt.

Fazit:

Alles in allem kann ich das Buch nur jedem wärmstens ans Herz legen, die 860 Seiten lohnen sich wirklich. Es ist eine neuartige Idee, die wundervoll, fesselnd und spannend umgesetzt ist.Der Schluss ist leider nicht so überraschend wie er hätte sein können, aber trotzdem wunderschön. Allerdings kann ich mir bei diesem Buch iergendwie überhaupt keine Fortsetzung vorstellen, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist. Ich frage mich, wie Meyer eine Fortsetzung schreiben will, ohne dass es langweilig wird??

Für diese Buch gibt es auf jeden Fall die volle Punktzahl:

20/20

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen