Dienstag, 4. Dezember 2012

[Rezension] Jennifer Jäger - Saphirtränen 1

Hallo ihr Lieben!

Hier kommt, wie versprochen, die Rezi von dem ersten Teil der Reihe Saphirtränen.
Den zweiten werde ich ebenfalls gleich anfangen und dann wird demnächst auch noch eine Rezi dazu kommen. Dannach wird es glaube ich aber wieder ein wenig ruhiger auf diesem Blog werden, da nächste Woche meine Examen schon anfangen werden....







Infos:

  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 86 Seiten
  • Verlag: BookRix GmbH & Co. KG (22. Juni 2012)
  • Preis: 1.49
  • leider nicht als Buch erhältlich

Inhalt:



Niamh ist eine Wald-Ilyea die mit ihren blauen Augen anders ist als alle anderen ihres Volkes. Nie wurde sie richtig akzeptiert, sie glaubt nicht an die Magie, die in allen Ileya stecken soll. Als sie eines Abends ihre Treue zu der Magie und ihrem Volk abgeben soll, um in der Kreis der Erwachsenen aufgenommen zu werden, wird sie entführt und ihr ganzes Dorf ausgelöscht. Ein geheimnisvolles Abenteuer voller Gefahren beginnt, und eine gefährliche Liebe nimmt ihren Lauf…

Meine Meinung:


Das Debüt der jungen Autorin Jennifer Jäger hat mir sehr gut gefallen. Man merkt zwar, dass sie noch nicht so erfahren ist, trotzdem kann man dieser kleinen und feinen Geschichte einige Sympathien abgewinnen. Zunächst einmal die Charaktere, die mir sehr sympathisch und gefühlvoll rüberkommen. Sie sind gut beschrieben und haben bereits eine gewisse Tiefe. Die Geschichte ist von Anfang an spannend, allerdings finde ich es doch sehr schade, dass nicht mehr auf das Volk der Wald-Ilyea und die Familie von Niamh eingegangen ist. Hier fehlen ein wenig die Details. Die Geschichte ist sehr fantasievoll geschrieben und auch die Beschreibungen der Welt finde ich ganz ok. Die Story fließt dahin und für weniger als 100 Seiten finde ich schon, dass ein gewisser Inhalt geboten wird, und es nie langweilig wird. Allerdings hatte ich beim Lesen immer wieder das Gefühl, ich würde einen Aufsatz lesen. Dem Schreibstil fehlt noch irgendwie das gewisse Etwas, was ja auch nicht verwunderlich ist, wenn man noch nicht so viel Erfahrung mit dem Schreiben hat. Trotzdem hat mich diese kurze Geschichte in eine andere Welt entführt, von der ich sehr gerne mehr erfahren würde.

Fazit:

Für eine junge Autorin, die mit diesem Buch ihr Debüt eingeläutet hat, finde ich die Geschichte sehr gelungen. Ein sehr kurzer Leseschmaus für zwischendurch, der den Leser in eine andere Welt mitnimmt, die voller Fantasie und unentdeckten Möglichkeiten steckt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!
Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.



Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin für das Leseexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen